Buchcover

Lilian Schwerdtner

Sprechen und Schweigen über sexualisierte Gewalt

Ein Plädoyer für Kollektivität und Selbstbestimmung

Broschur | 140*205mm

176 Seiten | 12,80€

978-3-96042-103-0 | 2-973

Mai 2021

BESTELLEN COVER IN DRUCKQUALITÄT
Bild

Eine philosophisch präzise Analyse der sprachlichen Mechanismen, die Betroffene von sexualisierter Gewalt zum Schweigen bringen. Es wird deutlich: Allein die Tatsache, dass sexualisierte Gewalt thematisiert wird, reicht nicht aus, das Wie ist entscheidend.

 

Spätestens die Reaktionen auf #metoo haben gezeigt, dass auch das Sprechen über sexualisierte Gewalt selbst von Gewalt geprägt ist, die Betroffene zum Schweigen bringt. Das bedeutet häufig eine zweite Gewalterfahrung und ein erneutes Versagen der sozialen Gemeinschaft darin, die Betroffenen zu schützen. Was „Entstimmlichung“ genau bedeutet, wie sie konkret abläuft und welche gravierenden Auswirkungen dies auf die Betroffenen hat, analysiert Lilian Schwerdtner systematisch und mit klarer Sprache. Anhand von Beispielen wird deutlich, dass zu den Mechanismen sprachlicher Gewalt nicht nur die Verharmlosung der Gewalterfahrungen gehört, sondern auch die Pathologisierung der Betroffenen, die Festlegung auf den Opfer*status oder die Reproduktion von Verletzlichkeitsnarrativen. Aus der Analyse dieser Mechanismen folgt für Schwerdtner ein Nachdenken über die Bedingungen für gelingend(er)es öffentliches Sprechen über sexualisierte Gewalt. Gelingenderes Sprechen unterläuft die Mechanismen sprachlicher Gewalt und zielt auf die Anerkennung Betroffener mitsamt ihrer Verletzung, aber gleichzeitig als „ganze Menschen“.

Die Autorin
Lilian Schwerdtner hat Philosophie und Soziologie studiert und lebt in Berlin. Als Teil des Kollektivs Actions against Rape Culture engagiert sie sich gegen sexualisierte Gewalt und produziert den Podcast Not your Opfer.

In der siebten Folge des Podcasts sprechen die Autorin Lilly und Birte über das Buch. Der Beitrag trägt den Titel #7 Warum ihr “Sprechen und Schweigen über sexualisierte Gewalt” von Lilly lesen solltet.

 

Presse

„Die Publikation verdient eine explizite Leseempfehlung: Sie beinhaltet erstens eine sehr durchdachte, informative und umfassende Analyse des Sprechens und Schweigens über sexualisierte Gewalt, die vom symbolischen Ort Betroffener ihren Ausgang nimmt. Es handelt sich zwar um ein theoretisch sehr fundiertes Buch […] zugleich fließen immer wieder Erfahrungen von Betroffenen ein […]. Und so werden mit den vielen Erfahrungsbezügen auch sehr unterschiedliche, immer aber sehr gut kontextualisierte Orte des Sprechens und Schweigens zum Thema, von Gesprächen im persönlichen Umfeld über den Gerichtssaal bis hin zur politisch-medialen Öffentlichkeit.“ – Lisa Genslucker in aep Informationen, Heft 3/21.

Termine

21/10/2021 – Innsbruck @AEP
15/11/2021 – Berlin @Landesfrauenrat Berlin (Onlineveranstaltung)
02/12/2021 – Zürich @Paranoia City
06/12/2021 – Bern @QueerBooks