Gruppe mora (Hg.)

Piss on Patriarchy

Eine Auseinandersetzung mit der sexualisierten Gewalt auf dem Festival Monis Rache

Broschur | 140*205mm

192 Seiten | 12,80€

978-3-96042-125-2 | 2-973

ca. April 2022

JETZT VORMERKEN
Bild

In einer vielseitigen Dokumentation und Analyse arbeiten Betroffene einen Fall sexualisierter Gewalt auf dem linken Festival Monis Rache auf, bei dem ein Mitarbeiter über Jahre heimlich als weiblich gelesene Personen auf Dixie-Klos gefilmt und die Videos auf Pornoplattformen verkauft hat.

Wie steht es eigentlich um den Umgang mit sexualisierter Gewalt in der Linken – gerade wenn sie aus den eigenen Reihen kommt? Im Januar 2020 wird öffentlich, dass ein linker cis-Mann über mehrere Jahre heimlich Videoaufnahmen in Dixi-Klos auf dem linken Festival Monis Rache anfertigte. Die Aufnahmen der von ihm als weiblich gelesenen Personen verkaufte er auf Pornoplattformen.
Zwei Jahre lang hat die feministische Gruppe mora die Reaktionen aus der linken Szene beobachtet. Aus der Perspektive linker FLINTA* und aus eigener Betroffenheit dokumentieren, kommentieren und analysieren die Autor*innen die daraus folgenden Fragen, Emotionen, Aktionen und feministischen Kämpfe.

Dieses Buch archiviert im Sinne Feministischer Geschichtsschreibung die Perspektiven der Autor*innen und anderer Betroffener, um ihre Erfahrungen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Neben eigenen Analysen zu Themen wie Voyeurismus, transformativer Gerechtigkeit und kritischer Männlichkeit zeichnen Betroffenenstatements, Aussagen des Täters und Zeitungsartikel ein umfassendes Bild des Falls.

Die Herausgeber:innen
Die feministisch aktivistische Gruppe mora beschäftigt sich u. a. mit sexualisierter Gewalt in der linken Szene.

Feminismus | Sexualisierte Gewalt | Voyeurismus | Spy-Cams | Dixie | Monis Rache | Festival | Männlichkeit | Transformative Justice | linke Szene | Dokumentation | Selbstorganisierung | Betroffenenperspektive