Buchcover

Lina Droste, Sebastian Nitschke

Die Würde des Menschen ist abschiebbar

Einblicke in Geschichte, Bedingungen und Realitäten deutscher Abschiebehaft

Broschur | 140*205mm

ca. 256 Seiten | ca. 16,00€

978-3-96042-102-3 | 2-973

ca. Juli 2021

JETZT VORMERKEN COVER IN DRUCKQUALITÄT
Bild

„Die Würde des Menschen ist abschiebbar“ ist politischer Aktivismus und Wissenschaft. Erstmalig nimmt sich ein Band einer größeren sozialwissenschaftlichen Perspektive auf das Thema Abschiebhaft an.

Dieses Buch vereint politischen Bericht und Wissenschaft. Im Rahmen des politischen Aktivismus der Autor*innen gegen die Abschiebegefängnisse in Darmstadt und Büren entstanden Texte zu Haftbedingungen, Gerichtsakten, Isolationshaft und Gespräche mit Inhaftierten über ihre Ausschlusserfahrungen in Deutschland und ihren Herkunftsländern. Eingeleitet wird das Buch mit einer historischen Einordnung der Institution Abschiebehaft und dem aktuellen rechtlichen Rahmen. Somit dient es auch als eine Einführung in die Thematik Abschiebehaft. Es gibt Antworten auf die Fragen: Was ist und war Abschiebehaft? Wer ist davon betroffen? Wie verläuft der institutionelle Prozess der Abschiebehaft? Abschiebehaft ist nur als ein Teil der rassistischen politischen Ordnung zu sehen, durch die Menschen sozial ausgeschlossen werden. In der Analyse werden Theorien und Methoden der Kritischen Kriminologie, Kritischen Sozialen Arbeit, institutional ethnography, Rassismuskritik und des Postkolonialismus verwendet.

Mit einem Vorwort von Frank Gockel (vom Verein Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren)

Die Herausgeber_innen & Autor_innen
Lina Droste ist seit 2018 aktiv im Verein Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren e.V. und im Bündnis gegen Abschiebehaft. Sie hat Sozialwissenschaften/Psychologie (BA) und Erziehungswissenschaften (MA) in Bielefeld studiert.

Sebastian Nitschke engagierte sich von 2017 bis 2020 bei „Community for all – Solidarsche Gemeinschaft statt Abschiebegefängnisse“ in Darmstadt. Er hat Soziale Arbeit in Münster (BA) und Darmstadt (MA) studiert.

Die Illustratorin
Paulina Stulin hat in Darmstadt und Krakau Kommunikationsdesign (Dipl.) studiert. Aus ihrer Hand stammen sowohl die Zeichnung für das Titelcover, als auch Portraitzeichnungen von Inhaftierten aus dem Abschiebegefängnis Darmstadt-Eberstadt, die zuvor in der Ausstellung „Break the Isolation – Portraits aus dem Abschiebegefängnis“ gezeigt wurden.