Sharon Dodua Otoo

the things i am thinking while smiling politely

Taschenbuch | 110*180mm

104 Seiten | 12,80€

978-3-942885-22-5 | 116

Februar 2012

BESTELLEN COVER IN DRUCKQUALITÄT
Bild

„the things i am thinking while smiling politely“ (die dinge, die ich denke, während ich höflich lächle) ist die Geschichte der langsamen Zersetzung  einer Ehe sowie der Konsequenzen für Freunde und Familie. Ama verliert ihre Sista, Kareem lernt einer guten Freundin zu misstrauen, die Geschwister Ash und Beth müssen um die Zuwendung ihrer Mutter ringen, Till und seine Lebensgefährtin entgleiten einander. Feinfühlig, schonungslos, mit subtilem Humor erzählt die Frau mit all ihren Rollen, wie sie sich neu kennenlernt – und nicht nur von der erfreulichen Seite.

Nach jahrelanger aktivistischer Tätigkeit in der Schwarzen deutschen Community setzt Sharon Dodua Otoo auch auf dem literarischen Feld weiterhin auf Empowerment. In die Trennungsgeschichte einer in Deutschland lebenden Schwarzen britischen Frau fließen ihre Beobachtungen über Alltagsrassismus und Privilegien mit ein.

Die deutsche Übersetzung erscheint Oktober 2013.

Die Autorin:
Sharon Dodua Otoo ist Schwarze Britin – Mutter, Aktivistin, Autorin und Herausgeberin der englischsprachigen Buchreihe „Witnessed“ in der edition assemblage. Sharon Dodua Otoo lebt, lacht und arbeitet in Berlin. „the things i am thinking while smiling politely“ ist ihre erste Novelle.
www.sharonotoo.com

Reviews:

„An intense and penetrating account of the emotional fallout, secrets and
lies that shadow the death of a relationship.“

Neil Ansell, author of „Deep Country“ (Hamish Hamilton)

„Reading this brings flashes of recognition: how it is to be loved and
overlooked, to be thought exotic and scorned, to be adored and ignored- all
at the same time. Sharon Otoo strings us along, spellbound, with fragments
of language that fill us with the thought: this is how the heart breaks.“

Fawzia Kane, poet and author of „Tantie Diablesse“ (Waterloo Press)

…Otoo’s writing is efficient and brutal with a journal-like quality. This writing style effortlessly explores complex issues like white supremacy in intimate relationships, cultural colonialism, immigration, the mine-field of divorce and universal human failure. None of these issues are at the center of the story, yet are weaved through everything that happens. Her narrative gives us a sneak peek into the unsaid and often felt universe of a black woman in Berlin…

Denise Van der Cruze, The Mic Movement