Rebecca Steger, Marie Ludwig, Julia Brychcy, Elisabeth Pütz, Kyra Sell [Hg.]

subalternativen

postkoloniale Kritik und dekolonialer Widerstand in Lateinamerika

Taschenbuch | 140*205mm

192 Seiten | 16.90€

978-3-96042-014-9 | 2-973

Mai 2017

BESTELLEN COVER IN DRUCKQUALITÄT
Bild

Postkoloniale Ansätze erfahren schon seit Jahren einen regelrechten Boom und beeinflussen wissenschaftliche Diskurse ebenso wie politische Debatten. Obgleich Lateinamerika auf eine lange Tradition antikolonialer Kämpfe und Unabhängigkeitsbewegungen zurückblickt, erfahren Beiträge, die sich explizit auf diese Länder beziehen, entweder weniger Aufmerksamkeit oder werden unter dem Stichwort „dekolonial“ verhandelt.
Der Sammelband subalternativen fragt nach der Relevanz postkolonialer Theorie für Lateinamerika und der Notwendigkeit einer spezifischen dekolonialen Perspektive. Dafür werden Schnittpunkte, Differenzen und Möglichkeiten der jeweiligen theoretischen Strömung beleuchtet sowie Beispiele emanzipatorischer Praxis vorgestellt, in denen sich die Theorieansätze widerspiegeln. Anstatt gesellschaftliche Missstände zum wiederholten Male zu thematisieren, wird in den Beiträgen subalterner Widerstand gegen koloniale Strukturen erörtert und gezeigt, wie dieser post- und dekolonial gelesen werden kann.

Die Herausgeber*innen und Autor*innen:
Die Herausgeberinnen studier(t)en Lateinamerikastudien mit sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt. Sie beschäftigen sich sowohl akademisch als auch im politischen Aktivismus mit Postkolonialer Theorie und sozialen Bewegungen (nicht nur) in Lateinamerika.
Mit Beiträgen u.a. von Léo Carrer Nogueira, Alejandro Castillo, María do Mar Castro Varela, Sebatian Garbe, Carmen Ibáñez, Sirkka Muth, Antonio Sáez-Arance, Carolina Tamayo Rojas und Monika Streule.