Dietmar Lange

Massenstreik und Schießbefehl

Der Generalstreik und die Märzkämpfe in Berlin 1919

Broschur | 142*205mm

176 Seiten | 19,80€

978-3-942885-14-0 | 973

September 2012

BESTELLEN COVER IN DRUCKQUALITÄT
Bild

Der politische Massenstreik kam in Deutschland zum ersten Mal im Ersten Weltkrieg und in den Revolutionsjahren 1918/19 zum Einsatz. Einen vorläufigen Höhepunkt erreichte er im Berliner Generalstreik vom März 1919 für die Anerkennung der Arbeiterräte. Der Streik mündete in die bis dahin blutigsten Auseinandersetzungen seit der Novemberrevolution. Mit dem „Schießbefehlerlass“ Gustav Noskes wurde dem Terror der Freikorps jede Schranke genommen. Der Einsatz sollte dabei paradigmatisch für die weiteren Massaker der deutschen Gegenrevolution in München und dem Ruhrgebiet stehen.

In „Massenstreik und Schießbefehl“ werden erstmals die verfügbaren Quellen und Dokumente sowohl zum Generalstreik als auch zu den militärischen Auseinandersetzungen in Berlin vom März 1919 ausgewertet und die Ereignisse rekonstruiert.

Der Autor
Dietmar Lange, geboren 1981 in Rostow am Don (Russische Föderation), lebt in Berlin und studierte Geschichte und Philosophie an der Freien Universität Berlin. Schwerpunkte waren und sind Geschichte und Theorie des Kapitalismus und der Arbeiterbewegung.

Presse

Rezension | von Axel Weipert, JahrBuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, 2014 / I

Taz-Interview mit Dietmar Lange: „Das größte Massaker der Berliner Revolutionsgeschichte“