Fantifa
Feministische Perspektiven antifaschistischer Politiken Herausgeber_innenkollektiv (Hg.) Paperback, 200 Seiten
142 x 205mm
978-3-942885-30-0 / 973
12,80 Euro
Erschienen 04/2013
Paperback, 200 Seiten
142 x 205mm
978-3-942885-30-0 / 973
12,80 Euro
Erschienen 04/2013

Inhalt

Feministische Antifa oder Frauen-Antifa Gruppen entstanden in den frühen 1990er Jahren, meist als Reaktion auf einen fortgesetzten Sexismus in männlich dominierten Antifa-Zusammenhängen. Heute gibt es nur noch wenige solcher Fantifa-Gruppen und auch in der antifaschistischen „Geschichtsschreibung“ spielen sie kaum eine Rolle.

Das Buch „Fantifa. Feministische Perspektiven antifaschistischer Politik“ will das ändern. Es geht den Spuren nach, lässt Aktivistinnen zu Wort kommen, beleuchtet aktuelle feministische Antifa-Arbeit, erläutert inhaltliche Schwerpunkte, fragt nach, was aus Fantifa-Gruppen wurde, eröffnet einen Blick auf die Möglichkeiten männlicher antisexistischer Handlungsräume und diskutiert die fortgesetzte Notwendigkeit feministischer Perspektiven in antifaschistischer Politik.


Interviews mit Aktivistinnen werden ausführlich durch das Herausgeber_innenkollektiv eingeführt und durch Originaldokumente illustriert. Die vergangenen und aktuellen Debatten um Feminismus, Antisexismus und Antifaschismus sollen so zusammengebracht werden.


Das Buch richtet sich an Aktivist_innen, Einsteiger_innen und Interessierte.


Herausgeber*innen

Herausgeber_innenkollektiv

Leseprobe / Cover

Download Buchcover (Druckqualität)

Pressestimmen (4)

Die Fülle an Informationen und Texten, mal mehr aus aktivistischer, mal eher aus theoretischer Perspektive, machen dieses Buch zu einem wichtigen Beitrag zur historischen und aktuellen Sichtbarmachung von Frauen* in antifaschistischen Kontexten. —  Barbara Koslowski, kritisch-lesen.de (05.01.2016)
Feministische Themen und (Frauen-)Antifa - Interview anlässlich der Vorstellung eines neuen Buches zur 'Fantifa' —  bermuda.funk - Freies Radio Rhein-Neckar (09.04.2014)
Dem Band gelingt es somit nicht nur, die Entwicklungslinien feministischer Antifa-Arbeit differenziert aufzuzeigen, sondern auch die Bedeutsamkeit feministischer Kritik in antifaschistischer Politik eindrücklich herauszuarbeiten. Gerade die Darstellungsformen der Interviews und Originaldokumente verschaffen dabei vertiefende Einblicke in das Theorie-Praxis-Verhältnis linker Politik; […] —  Jessica Schülein, Femina Politica (01.02.2014)
Rezension —  Bernd Hüttner, nd.Aktuell (14.08.2013)