Amina Aziz (Hg.)

Encyclopaedia Almanica

Paperback | 140*205mm

96 Seiten | 9,80€

978-3-96042-073-6 | WG 2-973

März 2020

BESTELLEN COVER IN DRUCKQUALITÄT
Bild

Die sechs Autor*innen Ferraeterin, Hrmpfm, Ayesha Khan, Bahar Sheikh, Hengameh Yaghoobifarah und Zugezogenovic erzählen auf Twitter aus ihrem Alltag in der Migrationsgesellschaft, von Freundschaft und Depression, von Rassismus und Feminismus. Die Encyclopaedia Almanica macht ihre Gedanken sichtbar und verbreitet sie, denn zu oft noch, werden diese Stimmen nicht gehört, diese Personen nicht gesehen. Mal lustig, mal nachdenklich und immer lesenswert rütteln die Autor*innen an gängigen Sichtweisen auf bestimmte Sachverhalte und bieten neue Perspektiven auf den deutschen Status Quo.

Leseauszug

Presse

„[…] Ein unfassbar gutes und wichtiges Buch, was mit Konventionen, die aus weißer, heterosexueller Perspektive in die Welt gesetzt wurden, bricht und eine neue Gesellschaftskritik abseits von Adorno und Marx etabliert. Und für die Twitter-User*innen: Folgt den Accounts!“
Rezension von Philipp Schröder auf Ostviertel.ms.
(15.07.2020)

„Encyclopaedia Almanica“ So tickt er, der Alman – Sebastian Doerfler im Gespräch mit Nana Brink. Beitrag zum Nachhören auf DeutschlandfunkKultur.
(26.3.2020)

Amina Aziz über das Buch, weiterlesen auf heartxwork.com:
„Biografien wie meine gibt es viele. Doch Geschichten wie meine werden kaum erzählt. Meist sind es die Geschichten von Menschen, die es irgendwie „geschafft“ haben. Geschafft haben, ein bürgerliches Leben zu führen – „trotz allem“. Diese Migranten- oder Geflüchtetenbiografien von Menschen, die es nicht leicht hatten, jetzt aber mit beiden Beinen vollends integriert und in der Gesellschaft angekommen sind, gibt es zuhauf. Vorzeige-Kanaken. Als Vorzeige-Kanake benutzt du dieses Wort natürlich nicht in einem Artikel, den du schreibst, weil sich das nicht gehört, wenn du nicht Lady Bitch Ray bist. […] “
(28.11.2019)