Jeannot Moukouri Ekobe

Die (Re-)Imagination des Nationalen in Zeiten der Transformation

Eine afropäische ästhetische Intervention

Broschur | 140*205mm

260 Seiten | 25,00€

978-3-96042-117-7 | 2-973

ca. Oktober 2021

NOCH NICHT BESTELLBAR

Bild

Reihe: Postcolonial Intersectionality and Transcultural Literary Studies/Transkulturelle Literaturwissenschaft aus intersektionaler postkolonialer Perspektive (AAYIR38), Band 4

English below

Für den deutschsprachigen Kontext ist es eines der wenigen wissenschaftlichen Hauptwerke, das sich mit dem Konzept Afropeäer beschäftigt.

Dieses Buch ist eine exklusive Studie der Wortergreiffung afropäischer Autor*innen in einem Kontext, in dem der Diskurs über Nation und Zugehörigkeit in den europäischen Gesellschaften durch das Phänomen des zunehmenden Transnationalismus immer virulenter wird.  Es kann als ein Beitrag aus dem deutschsprachigen Raum zur Debatte über Afropeänität und das Verhältnis von Schwarzen Menschen in Europa zu ihren jeweiligen Nationen gesehen werden.
Untersucht wird dabei, wie Léonora Miano (La Saison de l’ombre), Diran Adebayo (Some Kind of Black) und SchwarzRund (Biskaya), drei AutorInnen von den ethnischen Rändern ihrer jeweiligen Nationen (Frankreich, England, Deutschland), den Transformationsprozess durch eine zunehmende Transnationalisierung der Lebenswelt erfassen, erzählen und verhandeln.

Schlagworte
Afropäisch, Nation, Sklaverei, Migration, Rassismus, Transnationalismus, Kolonisierung, Imagination.

Der Autor
Jeannot Moukouri Ekobe promovierte in Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Nations- und Rassismusforschung, soziale und ästhetische Imagi-nation, transnationale Migration und Fragen der Repräsentation.

 

English

For the German-speaking context, it is one of few main scholarly works dealing with the Afropean concept.

This book is an exclusive study of Afropean authors‘ voices in a context where the discourse on nationhood and belonging is becoming virulent in European societies due to the phenomenon of increasing transnationalism. It can be seen as a contribution from the German-speaking world to the debate on Afropeanity and the relationship of Black people in Europe to their respective nations.
It examines how Léonora Miano (La Saison de l’ombre), Diran Adebayo (Some Kind of Black) and SchwarzRund (Biskaya), three authors from the ethnic margins of their respective nations (France, England, Germany), capture, narrate and negotiate the process of transformation through an increasing transnationalisation of the lifeworld.

Keywords
Afropean, Afropolitan, nation, imagination, slavery, migration, racism, transnationalism, colonisation.

The author
Jeannot Moukouri Ekobe holds a PhD in Comparative Literature from the Ludwig-Maximilians-Universität in Munich. His research interests include nation and racism studies, social and aesthetic imagination, transnational migration, and questions of representation.