Zwischen Pommesbude und Muskelbank

Dieses Buch beschäftigt sich mit Der (Re-)Produktion klassistischer Ressentiments in TV-Realityformaten.

Britta Steinwachs
Zwischen Pommesbude und Muskelbank
Die mediale Inszenierung der „Unterschicht“
Reihe: Kritische Wissenschaften – Klassismus, Band 2
Broschur, 140×205 mm
157 Seiten, 16.80 EUR [D]
ISBN 978-3-942885-91-1 | WG 973
Neuerscheinung Dezember 2015

bestellen

Das RTL-Nachmittagsprogramm steht im Ruf, lediglich „Unterschichtenfernsehen“ abzusondern. Und doch erreicht der Privatsender mit seinen billig produzierten Formaten ein Millionenpublikum. Besonders quotenträchtig ist seit Jahren die Sendung „Familien im Brennpunkt“. Hier werden frei erfundene Geschichten erzählt, die wie aus dem Leben gegriffen wirken sollen. Laiendarsteller_innen spielen simpel gestrickte Stories, die diskriminierende Bilder der „Unterschicht“ zeichnen und Klischees über die schwächsten Glieder der Gesellschaft als Realität erscheinen lassen. Britta Steinwachs beleuchtet anhand von zwei „Familien im Brennpunkt“-Folgen, in welcher Weise darin Menschen aus der „Unterschicht“ vor allem im Hinblick auf ihre körperliche Sphäre dargestellt werden und zeigt, wie hier ein scheinbar unpolitisches Unterhaltungsformat die strukturelle Verachtung der Armen (re-)produziert. Ihr Buch steht mit seiner aufklärerischen Prämisse in der Tradition klassischer Ideo­logiekritik und hilft zu verstehen, wie die negative Zuschreibung „Unterschicht“ strategisch inszeniert wird.

In der Presse
Das Märchen vom bösen Armen: Die Soziologin Britta Steinwachs lüftet den ideologischen Schleier des Privatfernsehens von Sebastian Friedrich. Neues Deutschland, 25.08.2016.

Steinwachs arbeitet den ideologischen Gehalt gut lesbar heraus und ergänzt damit frühere Studien zum populären Unterschichtsdiskurs, die die Populärkultur bislang vernachlässigt haben.

Die Autorin:
Britta Steinwachs, Jahrgang 1987, ist Soziologin und lebt in Berlin. Ihr Arbeitsschwerpunkt ist die ideologiekritische Auseinandersetzung mit popkulturellen Phänomenen. Zuletzt erschien in der edition assemblage von ihr und Christian Baron „Faul, Frech, Dreist. Die Diskriminierung von Erwerbslosigkeit durch BILD-Leser*innen“.

This entry was posted in Allgemein, Kritische Wissenschaften and tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort