In guter Gesellschaft?

Das mediale Bild von Beate Zschäpe aus Genderperspektive und dessen historische und politische Einordnung.

Charlie Kaufhold
In guter Gesellschaft?
Geschlecht, Schuld und Abwehr in der Berichterstattung über Beate Zschäpe
Reihe Antifaschistische Politik [RAP]
Broschur, 140×205 mm
112 Seiten, 14.00 Euro
ISBN 978-3-942885-85-0 | WG 973
Neuerscheinung September 2015

bestellen

Eine putzige Diddl-Maus mit rosa Hauspuschen (Süddeutsche Zeitung) oder ein Teufel, der sich zu Prozessbeginn schick gemacht hatte (Bild-Zeitung) – in der Berichterstattung über Beate Zschäpe gibt es wenig Erkenntnis über ihre Rolle im NSU. Das einzige, was gesichert scheint, ist: Zschäpe ist eine Frau, und das ist relevant. In diesem Buch werden erstens anhand eines repräsentativen Ausschnitts der Zeitungsberichterstattung die Darstellungsweisen von Zschäpe – insbesondere in Hinblick auf Geschlecht – genau betrachtet. Zweitens wird der Frage nachgegangen, wie diese spezifische Form der Berichterstattung historisch und politisch zu verstehen ist. Dazu werden Verbindungslinien zu dem Umgang mit TäterInnenschaft und Schuld in Anschluss an den Nationalsozialismus gezogen und der Blick auf die Dominanzgesellschaft gerichtet. Diese erhält durch die vergeschlechtlichte Berichterstattung über Zschäpe die Möglichkeit, sich nicht mit eigenen (rassistischen) Strukturen beschäftigen zu müssen.

Die Autorin:
Charlie Kaufhold lebt in Berlin, ist aktiv in antikapitalistischen und queer-feministischen Zusammenhängen und hat (u.a.) Gender Studies studiert.

Medien

Kaufholds aufschlussreichem Diskussionsbeitrag zum Themenkomplex Gender und Neofaschismus ist eine breite Rezeption zu wünschen.

Rezension | Teufel vs. Diddlmaus von Anna Bock, in: junge welt vom 19.2.2016, S. 15.

Zschäpe versucht sich als emotional instabile und abhängige Frau zu entlasten.

Interview | Hausfrau und Teufelin von Judith Goetz, in: an.schläge, Nr. 01/2016.

Auch nach Zschäpes Einlassung im Prozess ein überaus aufschlussreiches Buch!

Rezension | Beate Zschäpe von Anne-Kathrin Krug, in: ak – analyse & kritik – zeitung für linke Debatte und Praxis, Nr. 612, 19.1.2016.

Ein Fazit entgegen der weitverbreiteten Dämonisierung lautet: »Rechtsextreme Frauen als das zu sehen und darzustellen was sie sind: mutmaßlich rassistische, menschenverachtende Täterinnen.«

Rezension | Neu im Archiv in: monitor, rundbrief des apabiz e.v., Nr. 72, Dezember 2015, S. 8.

Das Buch wurde noch vor der verlesenen Erklärung von Zschäpe im NSU-Prozess fertiggestellt. Es ist danach aber noch wichtiger geworden, weil es dabei helfen kann, die Bilder, die von Zschäpe in den Medien erzeugt werden, kritischer zu betrachten.

Artikel | Beate Zschäpe: Teufel oder Diddl-Maus? von Peter Nowak, in: M – Menschen Machen Medien vom 18.12.2015.

Doch wo von Teufeln geredet wird, kann von Rassismus und rechten Strukturen umso mehr geschwiegen werden.

Artikel | Zschäpe: Teufel oder Diddl-Maus? von Peter Nowak, in: Telepolis vom 17.12.2015.

Eine lesenswerte Analyse – nicht nur für an Genderforschung Interessierte!

Rezension | In guter Gesellschaft? von Verena Grün, in: Lotta – Antifaschistische Zeitung aus NRW, Rheinland-Pfalz und Hessen, Nr. 60, Herbst 2015, S. 65.

Das Buch ermöglicht wichtige Einblicke in die gesellschaftliche Funktion von Geschlechterrollen.

Rezension | Mal Monster und mal Diddl-Maus von Zoé Sona, in: Neues Deutschland – Sozialistische Tageszeitung vom 19.11.2015

siehe auch: Berliner Zeitung vom 5.11.2015.

Eine lesenswerte Essenz dieser wissenschaftlichen Arbeit ist jetzt als Buch erschienen.

Rezension | Beate Zschäpe: Frauen vor Gericht von Andreas Förster, in: Frankfurter Rundschau vom 21.10.2015.

Termine:

Buchvorstellung am:
Montag, den 25.1. um 20h im Café Morgenrot, (Kastanienallee 85, 10435 Berlin),
Mittwoch, den 27.1. um 20h in der Friedel 54 (Friedelstr. 54, 12047 Berlin),
Samstag, den 19.3. um 16h in der MONAliesA (Bernhard-Göring-Straße 152, 04277 Leipzig)
Freitag, 1. April ab 20 Uhr im faq Infoladen (Jonasstraße 40, 12053 Berlin)

This entry was posted in Aktuelles, Allgemein, Bücher, Frühjahr 2015, Reihe Antifaschistische Politik (RAP) and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort