Lea Dickopf

Positive Mutterschaft

Vom Alltag mit Kind und HIV

Broschur | 140*205mm

ca. 112 Seiten | ca. 12,80€

978-3-96042-064-4 | 2-973

ca. Juli 2019

JETZT VORMERKEN COVER IN DRUCKQUALITÄT
Bild

In Deutschland scheint HIV kein großes Thema mehr zu sein. Die Therapiemöglichkeiten werden immer besser, und eine Diagnose muss nicht mehr tödlich sein. Trotzdem ist HIV, wie kaum eine andere Krankheit, weiterhin von Stigmatisierung betroffen. HIV-positive Mütter spüren dies besonders deutlich, denn sie erleben durch ihre spezifische Sorgeposition erheblichen Rechtfertigungsdruck: Gegenüber der Gesellschaft müssen sie sich als gute Mütter behaupten, gegenüber ihren Kindern fragen sie sich nach dem richtigen Umgang mit HIV.
Das Buch trägt unterschiedliche Perspektiven auf und Erfahrungen von HIV-positiver Mutterschaft zusammen und fragt nach individuellen Strategien im Umgang mit Stigmatisierung und Ohnmacht. Interviews gewähren Einblicke in die alltäglichen Kämpfe positiver Mütter: Kämpfe im Wartezimmer und im Büro, im Kreissaal und den sozialen Medien. In einem Alltag, der geprägt ist von dominanten Vorstellungen zu HIV und Mutterschaft, zeigen die Autor*innen Momente der Freude und Angst, der Wut und der Hoffnung.
Überlegungen zu emanzipativer Wissensproduktion und feministischem Forschen fließen in dieses Buch ebenso ein, wie eine Kritik an normativen Mütter- und Körperbildern.
Mit Beiträgen von Elke Hartmann, Harriet Langanke, Sibyl Peemöller und Paula Haagen.

Die Autorin
Lea Dickopf BA Soziologie und Politikwissenschaft, MA Gender Studies forscht an der Schnittstelle von Gender Studies, Soziologie und Europäischer Ethnologie. Lea arbeitet in einem Projekt für gewaltbetroffene Frauen, hat selbst ein Kind und beschäftigt sich auch daher viel mit gesellschaftlichen Anforderungen an Sorgearbeit und Mutterschaft.