Susan Arndt & Georg Hein (Hg.)

Imagination as Modelling of Knowledge

Mathematics & Literary Studies in Conversation about FutureS

Paperback | 140x205 mm

ca. 128 Seiten | ca. 16,00€

978-3-96042-077-4 | 2-973

März 2020

JETZT VORMERKEN
Bild

Series: Postcolonial Posthumanism, Band 4
ed. by Susan Arndt, Shirin Assa, Weeraya Donsomsakulkij & Xin Li

Literaturwissenschaft und Mathematik im Dialog? Ja, das geht. Auf der Basis geteilter Konzepte und Metaphern diskutieren die Beiträge wie Modelle imaginiert und akademisches Wissen erzählt wird.

Literary Studies and mathematics conversing? Yes, indeed. Based on shared concepts and metaphors, the contributors talk about the modelling of imagination and the academic narration of knowledges.

Hauptankündigungstext
Mathematik und Literaturwissenschaft im Dialog? Genau darin übt sich der vorliegende Band. Er zeigt, dass beide Disziplinen miteinander reden, weil sie es können; und sie können es, weil sie sich verschieden und doch ähnlich an dem orientieren, was die Welt im Innersten zusammenhält. Nicht obwohl, sondern weil Mathematik sich an der Realität orientiert, operiert sie mit Metaphern, die aus dem Leben gegriffen sind. Literatur wiederum ist alles andere als eine bloße Erfindung. Sie entbrennt aus den spannenden Wogen ihrer Zeit, ja, ist Teil eben dieser; und die LiteraturWissenschaft tut eben dies ihr gleich. Und eben weil beide Disziplinen, die Mathematik und die Literaturwissenschaft, als LebensWissenschaften mitten aus diesem (planetarischen) Welt-Sein heraus sprechen, weisen sie Überlappungen auf. Diese Einheit in der Vielfalt macht Dialoge nicht nur möglich, sondern sogar fruchtbar. Eben daraus wurde der in diesem Buch geführte interdisziplinäre Dialog geboren. Im Zentrum dieses Dialoges steht die These, dass Imagination nicht nur die Literatur und deren Wissenschaft beflügelt, sondern ebenso auch Erwägungen und Erörterungen der Theoretischen Mathematik. Gravitationswellen, Raumzeit, Schwarze Löcher – was wir heute darüber zu wissen glauben, begann mit Vorstellungskraft: der Kraft, sie sich vorstellen, sie imaginieren, zu können. Die Fähigkeit, zu sehen, was nicht zu sehen war, also sie zu imaginieren, ebnete den Weg dafür, sie vermittels von Algorithmen, Topologien und Modellen verstehen zu können. Andersherum lebt die Wissenschaft, die sich den Imaginationen widmet, die Literaturwissenschaft also, davon, TextWelten als Algorithmen, Topologien und Modelle planetarischer Begegnungen verstehen zu können. Und im Prozess des Modellierens und Analysierens arbeiten beide Disziplinen wiederum mit Prismen und Konzepten, die sich kennen und überlappen: Singularität, Multiplizität, Schmetterlingseffekt, Wellen. Kurzum: Das Buch lädt dazu ein Imagination als Wissen zu verstehen; und Wissen als Imagination.

Mathematics and Literary Studies engaged in a dialogue? Indeed, this is what this book is all about. It features that both disciplines converse because they can; and they can do so, because they perform both differently and similarly while digging into the gist of all matter. Mathematics operates with metaphors born from real life, because (rather than in spite of) its dedication to reality. Likewise, literature is all but a mere invention. Born from the gist of all matter, it has always been part and parcel thereof. Such fictional in(ter)ventions have become a role model for the study thereof: literary studies. And it is because both mathematics and literary studies speak from the midst of (planetary) worldliness, they happen to overlap. The thus constituted unity in diversity enables dialogues that do not merely exist but grow fruitfully. This is the matter that gave birth to this book’s interdisciplinary dialogue. It centers around the thesis that imagination is not only hosted by literature and its studies, but also by elaborations and considerations of Theoretical Mathematics. Gravitational Waves, Spacetime, Black Holes – what we believe to know about them today started off with the power of imagination. The ability to see what cannot be seen (yet), i.e. the ability to imagine them, has paved the way for being able to understand them via algorithms, topologies and models. Likewise, the science dedicated to imagination, i.e. literary studies, is all about being able to grasp textual worlds as algorithms, topologies and models of planetary encounters. And while modelling and analysing, both disciplines work with overlapping prisms and concepts that have known each other: singularity, multiplicity, butterfly effect, waves. To make a long story short: The book is an invitation to understand imagination as knowledge; and knowledge as imagination.

Die Herausgeber*innen:
Susan Arndt, geboren 1967 in Magdeburg, ist eine Literaturwissenschaftlerin, die an der Universität Bayreuth lehrt. Sie arbeitet zu Shakespeare und afrikanischen (diasporischen) Literaturen und ist theoretisch auf Intersektionalität, Postkoloniale Theorien und Posthumanismus ausgerichtet.

Georg Hein, geboren 1966 in Leipzig, ist ein Mathematiker, der an der Universität Duisburg-Essen lehrt. Sein Spezialgebiet ist die Algebraische Geometrie, insbesondere die Theorie des verallgemeinerten Theta-Divisors.


The Editors:

Susan Arndt, born 1967 in Magdeburg, is a Literary Scholar at the University Bayreuth. Her work is dedicated to Shakespeare and African (Diasporic) Literatures, with a theoretical focus on Intersectionality, Postcolonial Theories and Posthumanism.

Georg Hein, born 1966 in Leipzig, is a Mathematician at the University Duisburg Essen. He is working in Algebraic Geometry, in particular in the theory of the generalised Theta-divisor.