Support your sisters not your cisters
Über Diskriminierung von trans*Weiblichkeiten FaulenzA Paperback, 144 pages
140 x 205mm
978-3-96042-010-1 / 2- 973
10,00 Euro
Publication Date 03/2017
Mit Illustrationen von Yori Gagarim
Paperback, 144 pages
140 x 205mm
978-3-96042-010-1 / 2- 973
10,00 Euro
Publication Date 03/2017
Mit Illustrationen von Yori Gagarim

Content

Die Musikerin „FaulenzA“ beschreibt aus ihren persönlichen Erfahrungen die Diskriminierung gegen trans*Frauen und gibt Anregungen für mehr Sensibilität und Support.

FaulenzA erklärt Trans*misogynie als ein Zusammenwirken von Feminitätsfeindlichkeit, Transfeindlichkeit, Klassismus und Ableismus und richtet ihren Schwerpunkt darauf, wie sie dies auch in der feministischen und queeren Szene zu spüren bekommt. Trans*Frauen wird hier oft mit Skepsis, Ablehnung und Unbehagen begegnet. Sie stehen unter dem Druck zu beweisen, dass sie keine Cis-Männer sind, werden oft nicht als selbstverständlicher Teil feministischer Bewegung akzeptiert und ihre Perspektiven nicht gesehen. Manche Frauenräume/FLT*I*-Räume schließen ganz offen trans*Frauen aus, in anderen erfahren sie Ausschlüsse auf subtilere Weise.


Trans*Frauen wären „männlich sozialisiert“, wird gesagt, was FaulenzA als ein ebenso unsinniges, wie diskriminierendes Argument entlarvt. Weitere Themen sind u.a. „Trans*misogynie in den Medien“ und der „Trans*gender Day of Remembrance“. Im zweiten Teil des Buches gibt FaulenzA vom „Schwanz ab-Feminismus“ zum „Menstruationsneid“ einige Beispiele, die zeigen, wie durch biologistische Sichtweisen trans*Frauen ausgeschlossen und diskriminiert werden. Absichtlich und unabsichtlich.


With contributions from Yori Gagarim.

Author

FaulenzA — FaulenzA ist eine Musikerin, Trans*Aktivistin und Buchautorin aus Berlin. Seit 2008 spielt sie unter dem Namen ‚FaulenzA‘ Singer Songwriter Musik und Hiphop. read more

With contributions from Yori Gagarim.

Reading Sample / Cover

Download Buchcover (for print)

Reviews (1)

Buchrezension: Support your sisters not your cisters —  Silvana Schmidt, Feminismus im Pott (19.03.2017)