Solidarität mit den Hausbesetzer*innen des Zollamts

P1010894-768x1024Nachdem dem Selbstverwalteten Zentrum gekündigt wurde (siehe Umzug) und somit der letzte unkommerzielle, selbstverwaltete Freiraum Münsters ohne Räumlichkeiten dastand, gibt es jetzt gute Nachrichten:

Am 10. Oktober wurde das ehemalige Zollamt besetzt. Verschiedene Menschen haben aus dem Leerstand ein lebendiges, kreatives Soziales Zentrum geschaffen.

Edition Assemblage solidarisiert sich mit den Besetzer*innen und unterstützt das Soziale Zentrum.

Die Besetzer*innen machen ihre Beweggründe deutlich:

Um selbstverwaltete und unkommerzielle Strukturen aufzubauen und am Leben zu erhalten brauchen wir Räume. Das Zollamt soll ein Ort sein, an dem politische, soziale und kulturelle Organisation stattfindet. Hier sollen alle Menschen teilhaben und mitgestalten können – fernab von Profitstreben, Ausbeutung und Autoritäten.

Das können wir so unterschreiben und freuen uns, dass Menschen den Mut aufgebracht haben, ihren Träumen und Wünschen Taten folgen zu lassen.

Täglich gibt es im Sozialen Zentrum Veranstaltungen, unter anderem auch zu Büchern aus unserem Programm.
Kommt vorbei und bringt euch ein. Das Projekt lebt von den Menschen, die ihre Kreativität und Energie reinstecken.

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort