Sex, Gott und Kapital

Houellebecqs Roman erschien an dem Tag des Attentats auf Charlie Hebdo und wurde als Medienereignis Teil reaktionärer, rassistischer Diskurse um Nation und Sexualität.

Jule Jakob Govrin
Sex, Gott und Kapital
Houellebecqs Unterwerfung zwischen neoreaktionärer Rhetorik und postsäkularen Politiken
Taschenbuch 110*180mm
96 Seiten , 9.80 Euro
ISBN 978-3-96042-008-8
Erscheint August/September 2016

bestellen

In der spätkapitalistischen Krise des Begehrens schlägt der libidinöse Leistungszwang in Lustlosigkeit um. Der Glaube an die Verheißungen der sexuellen Liberalisierung erscheint zerrüttet. Dieses Narrativ entfaltet sich im Werk Michel Houellebecqs. Seine Erzählung spinnt das drastische Endzeitszenario als politische Fiktion weiter, in der nach erbittertem Wahlkampf eine muslimische Partei die Regierung antritt. Der Roman ist unlösbar mit dem Schock des Attentats verbunden. Um die Schwellenbewegungen zwischen linken und rechten Politiken im aktuellen Rechtsruck nachzuvollziehen, wird Unterwerfung im angespannten Verhältnis mit den Kundgebungen unter dem Slogan Je suis Charlie und den erzkatholisch geprägten Demonstrationen Manif Pour Tous gegen die gleichgeschlechtliche Ehe betrachtet. Im Zusammenspiel dieser Massenereignisse und Mediendiskurse zeigt sich, wie Sexualität und Rassismus miteinander verschaltet werden, um nationale Identität herzustellen.

Die Autorin
Jule Jakob Govrin lebt und arbeitet als Philosophin in Berlin. Sie forscht über affektive Dimensionen des Politischen und die Verflechtungen von Begehren und Ökonomie am Schnittpunkt von politischer Philosophie, poststrukturalistischen Sprach- und Machttheorien, Sozialphilosophie, Körpertheorien, Affektstudien, Psychoanalyse und Queer Theory. Nachdem sie Philosophie, Komparatistik und Französische Philologie an der FU Berlin und Paris VIII studierte, schreibt sie gegenwärtig ihre Dissertation Aufbegehren und Begierden. Zum leidenschaftlichen Verhältnis von Begehren und Ökonomie und arbeitet beim Institut für Queer Theory.

Dateien
Titelcover in Druckqualität [hier]

Termine

Münster: Do., 10. Nov. 2016 im S8. Beginn: 19 Uhr c.t.

Gott ist nicht tot, er hat sich bloß als Kapital getarnt. Über postsäkulare und sexuelle Politiken in Michel Houellebecqs Unterwerfung Jule Jakob Govrin.
Veranstalter*in: Asta Uni Münster
Infos: Facebook

Berlin: Fr., 18. November 19:00 – 22:00. Schwules Museum
Buchvorstellungen mit Diskussion

Heinz-Jürgen Voß, Zülfukar Çetin und Jule Govrin stellen ihre jeweils neu erschienen Bücher vor und diskutieren gemeinsam, wie sich sexuelle und postsäkulare, homofeindliche und rassistische Politiken miteinander verschalten.

Zülfukar Çetin, Heinz-Jürgen Voß: “Schwule Sichtbarkeit – Schwule Identität. Kritische Perspektiven”

Jule Jakob Govrin: “Sex, Gott und Kapital. Houellebecqs Unterwerfung zwischen neoreaktionärer Rhetorik und postsäkularen Politiken”
Veranstalter*in: Schwules Museum
Lützowstraße 73, 10785 Berlin
Infos: Facebook

This entry was posted in Allgemein, Herbst 2016 and tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort