[PM] Peter Nowak: Kurze Geschichte der Antisemitismusdebatte in der deutschen Linken

Pressemitteilung
Münster / Berlin: 9. September 2014

Peter Nowak: Kurze Geschichte der Antisemitismusdebatte in der deutschen Linken

Angesichts der erneuten Zuspitzung der Antisemitismusdebatte kann das Buch einen Beitrag zur Herausbildung einer emanzipatorischen Position im Nahostkonflikt jenseits nationalistischer Narrative liefern. Für Diskussionsveranstaltungen und Interviews steht der Journalist und Herausgeber des Buches, Peter Nowak zur Verfügung.

In den letzten Wochen konnte man auch in Deutschland auf den Straßen, in den Zeitungen und im Internet die Neuauflage einer Antisemitismusdebatte erleben, die sich immer dann zuspitzt, wenn auch im Nahen Osten der Konflikt zwischen der islamistischen Hamas und Israel wieder einmal in einmal in kriegerischen Auseinandersetzungen kulminiert.
Israelsolidarische und propalästinensische Aktivist_innen brachten sich in Deutschland wie in vielen anderen europäischen Ländern in Stellung. In vielen Ländern mischten sich auch Islamist_innen in die Auseinandersetzung ein, die mit Angriffen auf Synagogen und jüdische Kultureinrichtungen Antisemitismus pur praktizierten.
Doch sind deshalb sämtliche Proteste gegen die israelische Kriegspolitik im Gaza antisemitisch oder ist umgekehrt jede Solidarität mit Israel proimperialistisch?
Das Buch „Kurze Geschichte der Antisemitismusdebatte in der Linken in Deutschland“, das 2013 als Band 4 in der Reihe „Antifaschistische Politik“ in der Edition Assemblage erschienen ist, skizziert in Kurzform die Bedingungen, die in Deutschland in den letzten zwei Jahrzehnten zur Herausbildung einer israelsolidarischen Linken führten, die die hegemoniale Stellung, die propalästinensische Strömungen lange Jahre in linken Zusammenhängen hatte, infrage stellten. In dem Buch untersucht der Historiker Peter Ullrich, wie diese Herausbildung einer israelsolidarischen versus einer propalästinensischen Linken den Blick auf die Konflikte im Nahen Osten auch im Vergleich zu den europäischen Nachbarländern verändert hat. Der Publizist Bernard Schmid zeigt auf, wie Teile der extremen Rechten in Europa eine proisraelische Positionierung einnehmen, was auch aktuell zu beobachten ist.
In dem Buch werden einige Vorschläge zur Versachlichung der Debatte zur Diskussion gestellt. So wird die Kategorie regressive Israelkritik eingeführt, um einer Überdehnung des Antisemitismusbegriffs zu begegnen. Angesichts der erneuten Zuspitzung der Antisemitismusdebatte kann das Buch einen Beitrag zur Herausbildung einer emanzipatorischen Position im Nahostkonflikt jenseits nationalistischer Narrative liefern. Für Diskussionsveranstaltungen und Interviews steht der Journalist und Herausgeber des Buches, Peter Nowak (http://peter-nowak-journalist.de/) zur Verfügung. Er kann unter p.nowak@gmx.de kontaktiert werden.

Peter Nowak
Kurze Geschichte der Antisemitismusdebatte in der deutschen Linken
Mit einem Interview mit Peter Ullrich
96 Seiten, 9,80 Euro
Reihe: Reihe Antifaschistische Politik (RAP), Band 4,
Reflexionen, Band 1
ISBN 978-3-942885-16-4

http://www.edition-assemblage.de/kurze-geschichte-der-antisemitismusdebatte/

Kontakt:
Peter Nowak
E-Mail: mailto
http://peter-nowak-journalist.de/

This entry was posted in Allgemein, Presse. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort