Gekommen, um zu stören

Nazis stoppen, fundamentalistische Abtreibungsgegner*innen abservieren

Herausgeber*innenkreis „Wir stören gerne“
Gekommen, um zu stören
Nazis stoppen, fundamentalistische Abtreibungsgegner*innen abservieren
Reihe Antifaschistische Politik [RAP]
28 Seiten, DIN A4 farbig, Februar 2012
Online: 365 / 27 / 7 Zeitungsprojeket, dort auch als [PDF]
Print: kostenlos gegen Portospende bei der edition assemblage oder den Gruppen, die die Texte beigesteuert haben.

“Gekommen, um zu stören” ist ein Zeitungsprojekt, das wir anlässlich des Naziaufmarsches und des 1000-Kreuze Marsches 2012 in Münster erarbeitet haben. Ziel soll es sein, etwas mehr, als lediglich „Nazis raus“ oder „Mein Körper gehört mir“ zu thematisieren, denn weder Nazis, noch fundamentalistische Christ*innen fallen mit ihren menschenverachtendenen Positionen einfach vom Himmel.

Wenn wir über Nazis reden, müssen wir auch über Rassismus sprechen, sowohl über staatlich institutionalisierten, als auch über den individuellen, den wir alle gelernt und verinnerlicht haben
und immer wieder auch nach außen tragen. Wenn über mittelalterlich wirkende fundamentalistische Aufmärsche geredet wird, darf über Sexismus nicht geschwiegen werden. Und wo wir schon feststellten, dass die fundamentalistischen Christ*innen und Nazis nicht vom Himmel fallen, müssen wir auch beim Thema Kapitalismus sowie den rechtsterroristischen Verwicklungen des Staates und seiner Geheimdienste deutliche Worte finden.

Deswegen wollen wir verschiedenen antifaschistischen, antirassistischen und antisexistischen Gruppen mit dieser Zeitung ein Forum bieten, um über ihre Arbeit zu berichten, Hintergrundinfos zu liefern und weitere inhaltliche Auseinandersetzungen anzustoßen. Für die einzelnen Texte sind die jeweiligen Gruppen selbst verantwortlich – gemeinsam ist allen die Unversöhnlichkeit mit den bestehenden gesellschaftlichen Verhältnissen.

Wir hoffen es ist uns gelungen die spannende und passende Lektüre zu liefern, die ihr lesen könnt, während ihr die beiden Aufmärsche durch eure vielfältigen Widerstandsaktionen stört. Wir wünschen euch erfolgreiche Aktionen am 03. und am 10. März und darüber hinaus in der kontinuierlichen politischen Arbeit gegen menschenverachtende Positionen und deren konkreten alltäglichen Ausdrucksformen.

Wir stören gerne!

Mit solidarischen Grüßen die Redaktion

Weblog – Texte online:
Zeitungsprojekt

Termine

02.03.2012 // 19:45 Uhr Hamm HBF
Keine Homezone für Nazis – ob in Parteien, freien Kräften oder am Stammtisch
Antifaschistische Vorabenddemo in Hamm

03.03.2012 // 09:00 Uhr Bahnhof Zentrum Nord- Münster
Naziaufmarsch verhindern

10.03.2012 // 14:00 Uhr Aegidii-Kirchplatz
1000 Kreuze-Marsch stören

10.03.2012 // 19 Uhr Baracke Münster
Queerfeministisches Konzert mit anschließender Party gegen 1000 Kreuze und für den 08.März
Scream Club + Godmother

16.-17.03.2012 // Courage Münster
Aspekte und Probleme linker Bolschewismustheorien et2c _Seminar

16. 03.2012 Unterstützer_innenarbeit bei sexistischen Übergriffen – EAM

17.03.2012 // 17:30 Uhr Dortmund Hbf
Wir können auch anders! Demo der Antifaschistischen Jugend Dortmund gegen Cops, Staat und Repression

24.03.2012 – 20 Uhr Krachtz Münster
Abrisse: innen- und außenansichten einsperrender institutionen. Buchvorstellung zum Thema Knäste mit dem Projekt bau_lücken
krachtz – asta fh – edition assemblage

31.03.2012 – Dortmund
Antifaschistische Demonstration: Neonazis und deutsche Zustände bekämpfen!

Anfang April 2012 Stolberg
Naziaufmarsch blockieren
http://blockieren.mobi/

This entry was posted in Aktuelles, Bücher, Reihe Antifaschistische Politik (RAP) and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort