Erneut Hausbesetzung in Münster

Termingerecht zum Auftakt des neuen Stadtrats erinnern die Aktivist_innen für ein soziales Zentrum in Münster die Ratsmitglieder an die noch immer ungelösten Konflikte und Zusagen. Im Sommer wurde das leerstehende Q8-Gebäude der Stadtwerke besetzt. Nach Anzeige und späteren Räumung wurde das instandbesetzte Q8 von den Stadtwerken Münster abgerissen. Kündigungen seitens kritischer Stadtwerk-Kund_innen waren die Folge.

Die Bewegung für ein Soziales Zentrum wünscht sich:

Freiräume, in denen die unterschiedlichsten Menschen zusammen gekommen sind und gemeinsam gekämpft haben.
Freiräume, in denen Kultur und Politik gemacht wurden – ohne über die nächste Miete nachdenken zu müssen.
Freiräume, die wir uns genommen haben – ohne zu fragen, ohne zu betteln.
Freiräume, in denen Utopien ausprobiert wurden, denn natürlich stoßen in ihrer Umsetzun immer wieder an unsere eigenen Grenzen. Reproduzieren häufig das, was wir kritisieren und reiben uns an unserem eigenen Anspruch.

Link:
Freiraumwochenende in besetztes Haus verlegt! von Grevener Straße bleibt!

Update
Presse | Echo Münster über die Besetzung:
Ehemalige Gebrüder-Grimm-Schule wurde besetzt – Der zehn Jahre alte Konflikt um ein selbstverwaltetes Zentrum bleibt ungelöst

msbcol

presse

1. November 2009, 20h: Besetzung beendet – Freiraumwochenende war ein Erfolg

Literatur zum Thema Gentrifizierung:

gentrifitierung - wir bleiben alle
Andrej Holm
WIR BELEIBEN ALLE!
Gentrifizierung – Städtische Konflikte um Aufwertung und Verdrängung
unrast, transparent – soziale krise
80 Seiten, Preis: 7.80 Euro
edition-asssemblage Bestellnr.: U 106

Gentrification, die Inwertsetzung bisher preiswerter Wohnviertel, hat sich zu einem ständigen Begleiter städtischer Veränderungen entwickelt und steht für die neoliberale Version kapitalistischer Urbanisierung. Sanierte Häuser und neue Gewerbenutzungen stehen nicht nur für einen Wandel der Stadt, sondern vor allem für steigende Wohnkosten, die Verdrängung ökonomisch Benachteiligter und die Durchsetzung neuer Sozialstrukturen in den betroffenen Quartieren. Weltweit lösen diese immobilienwirtschaftlichen Aufwertungsstrategien Proteste und Widerstand der bisherigen Bewohner_innen aus. »Wir Bleiben Alle!« Das Recht zu Bleiben, ist dabei eine zentrale Forderung vieler Stadtteilinitiativen.
An auch internationalen Beispielen werden die Hintergründe und Wirkungsweisen städtischer Aufwertungsdynamiken ebenso nachgezeichnet, wie die Strategien von Stadtteilbewegungen und Anti-Gentrification-Mobilisierungen.

This entry was posted in Memory and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort