Die Idee der edition assemblage

 

Die edition assemblage ist ein gesellschaftskritisches, linkes, politisches und publizistisches Netzwerk. Das Verbindende ist der Wunsch, neue Räume zu schaffen, um in neuen Konstellationen gemeinsame Projekte zu realisieren.

Die Assemblage besteht zum einen aus dem Verlag „edition assemblage“ und zum anderen aus einem offenen Netzwerk aus Projekten, Gruppen und Menschen, die vorwiegend im Medienbereich tätig sind.

Politische, programmatische und organisatorische Fragen werden zusammen mit Autor_innen, Aktiven und Unterstützer_innen im Programmrat der Assemblage besprochen.

Konkrete Projekten und Themen besprechen wir im direkten Austausch mit euch oder wir laden zu einem Vernetzungstreffen ein. Die Assemblage arbeitet nach den Prinzipien einer solidarischen Ökonomie. Wir setzten auf Kollektivität, Kooperation und solidarisches Handeln.

In der Zeitung Graswurzelrevolution hatten wir Anfang 2014 die Gelegenheit, uns in einem Interview vorzustellen. Das Gespräch könnt ihr hier nachlesen: Interview

Die Philosophie

Eine Assemblage lebt nicht von einer, sondern den vielen möglichen Alternativen.

Das Publikations-Netzwerk der edition assemblage verfolgt die Idee, dass nicht nur ein Weg der richtige und mögliche ist, sondern viele Alternativen möglich sind. Dabei ist jedes Projekt eigenständig und erweitert hier seine Möglichkeiten in Zusammenarbeit mit anderen Projekten.

Das Bild

Eine Assemblage, etwas sich neu Zusammensetzendes, ein Netzwerk, eine Collage mit einem Fundament und voller Gegensätze, benötigt keinen Stempel und passt in keine Schublade, sondern ist offen für verschiedene Menschen und Gruppen, für neue Ideen, Wege und Formen. Das ist ihr (Nicht-)Programm. Die einzelnen Projekte einer Assemblage stehen für sich und somit für ein Programm, eine Bewegung, getragen von der Vielfältigkeit und Einzigartigkeit der Beteiligten und ihrer Autonomie und Verbindung zu anderen Projekten. Diese Assemblage ist eine Gegenbewegung, ein Gegendiskurs, der nicht vor einer Programmraison erstarrt, sondern neue Bewegungen und Zusammensetzungen ermöglicht. Deshalb ist eine Assemblage so realistisch wie utopisch. Ihre Figuren stehen immer in einem Verhältnis zu ihrem Ursprung und bewegen sich auf Neuland gegen (ihre) alten Strukturen.

Schwerpunkte

Es ist unser Anspruch, thematisch die gesamte gesellschaftskritische Breite radikaler linker Politik und Bewegung und kritische Wissenschaften zu vertreten.

Besondere Schwerpunkte sind vor allem Antifaschismus – Theorie, Geschichte und Praxis radikaler linker Politik – Antisemitismusforschung, Rassismustheorien und die kritische Weißseinsforschung – Queerfeminismus und Gender Studies – Medienkritik und kritische Diskursanalyse.

Die edition assembalge wendet sich gesellschaftskritisch gegen jede Form der Ausgrenzung. So beschäftigen wir uns u.a. mit den Themen Antisemitismus und Rassismus sowie Antisexismus und Klassismus. Wir orientieren uns dabei an Konzepten wie Definitionsmacht und Parteilichkeit für Betroffene von Übergriffen und Gewalt.

An weiße Autor*innen besteht der Anspruch, dass sie aus einer weißseinskritischen Perspektive schreiben.

Reihen und Formate
- Reihe Antifaschistische Politik [RAP]
- Systemfehler
- Witnessed
- Kritische Wissenschaften
- Eine kurze Geschichte
- Eine Einführung
- Lo.g.o. Lokale Geschichte sichtbar machen.
- Queerfeministischer Taschenkalender
- Stencils & Co.
- Politische Infokarten

Aktuell und kritisch intervenieren

Ob die Aufstände in der arabischen Welt oder in England im Sommer 2011, die Reaktionen der extremen Rechten in Europa auf Oslo, der Rechtsterror oder die “Sarrazin-Debatte” … Durch eine gute Vernetzung ist es uns möglich, auch auf aktuelle Ereignisse publizistisch schnell zu reagieren und in Debatten kritisch zu intervenieren. Ziel ist es, nicht dem Mainstream das Feld des Sagbaren und die Deutungshoheit zu überlasse. Hier arbeiten wir mit anderen Medienprojekten und Herausgeber_innengruppen wie der Reihe Antifaschistische Politik [RAP] zusammen. Geplant ist ein Medienplattform als Anlaufpunkt für politische und publizistische Projekte. Die Möglichkeiten neuer Medien und sozialer Netzwerke werden hier genutzt werden.

Warum publiziert die edition assemblage auch hierzulande mehrsprachig?
Deutschland, Österreich und die Schweiz sind vielsprachige Einwanderungsländer.
Hier fehlt uns eine Vielfalt nicht-deutschsprachiger Literatur, die sich mit den Themen der Menschen beschäftigt, die hier leben.

Seit Herbst 2012 erwartet euch Sharon Dodua Otoo mit der Reihe Witnessed, geschrieben von Schwarzen Autor*innen und herausgegeben in Kooperation der edition assemblage mit Limited to You.

Wo treffen wir uns und wie arbeiten wir?

Unser Büro befindet sich in der Rudolf-Diesel-Straße 37, im gleichen Gebäude wie das Kollektiv roots of compassion.
Darüber hinaus verstehen wir uns weiterhin als Teil des Sebstverwalteten Zentrums in Münster.
Vernetzungstreffen und Workshops fanden bislang vor allem in Berlin und Münster statt. Der Programmrat trifft sich vor allem in Berlin. Wir sind also nicht an einem Ort gebunden.

Vertriebskooperation book:fair

Im Sommer 2011 haben wir mit anderen kritischen Verlagen die Kooperatio book:fair gegründet. book:fair ist eine neue Kooperation unabhängiger, kritischer und solidarisch arbeitender Verlage.

Anfragen

Wenn ihr etwas veröffentlichen wollt, so beraten wir euch gern. Schickt uns bitte ein Exposee, in dem ihr das Konzept eurer Veröffentlichung vorstellt: also eine kurzgefasste Zusammenstellung des Inhalts, Umfangs und Zeitplans.

Wo bekomme ich die Bücher der edition assemblage?

Alle Publikationen sind in eurer Buchhandlung oder Infoladen erhältlich oder können innerhalb von 1-3 Tagen dort bestellt werde. Wenn ihr eure Bücher direkt bei uns und dem b|stellwerkEmail.

Lesetipps

edition assemblage im Interview mit der Graswurzelrevolution

Inhalt mit Leben füllen. Wir sind die Vielfalt im Literaturbetrieb. Editorial: bookfair Nr. 03/14. carina, edition assemblage

Kontakt

edition assemblage
Postfach 27 46
D-48014 Münster

Telefon: (0251) 14 104 208
Büro: (0251) 39 556 221

E-Mail: info@edition-assemblage.de

This entry was posted in Aktuelles, Assemblage, Wir über uns. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort