Silke Hünecke

Überwindung des Schweigens

Erinnerungspolitische Bewegung in Spanien

Broschur | 140*205mm

304 Seiten | 24,80€

978-3-942885-73-7 | 973

Mai 2015

BESTELLEN COVER IN DRUCKQUALITÄT
Bild

In dem Buch geht es um die erinnerungspolitische Bewegung im spanischen Staat, die seit der Jahrtausendwende erstarkt ist und deren Fokus auf die franquistische Repression und die antifranquistischen Widerstände gerichtet ist. Konkret geht es um die erinnerungspolitischen Aktivist*innen und deren Beweg-
gründe, sowie um Interventionen, Strukturen und Perspektiven der Bewegung. Das Buch basiert auf Interviews mit Aktivist*innen aus Andalusien, dem Baskenland, Kantabrien, Katalonien und Madrid.
Die Auseinandersetzung mit der franquistischen Diktatur ist im spanischen Staat ein neues Phänomen. Bis ins Jahr 2000 wurde diese Vergangenheit weitestgehend ignoriert, marginalisiert und verdrängt: ins Private oder ins Exil. Zurückzuführen ist dies maßgeblich auf die franquistische Repression und das dadurch erzeugte Angstklima sowie den Pakt des Schweigens des Postfranquismus. Die zentralen Forderungen der erinnerungspolitischen Bewegung lauten Würde, Wahrheit, Erinnerung und Gerechtigkeit. Nach einem Jahrzehnt kontinuierlicher Interventionen lässt sich feststellen, dass die Bewegung einen maßgeblichen Beitrag zum Bruch mit dem gesellschaftspolitischen Schweigen und zur Dekonstruktion des Angstklimas geliefert hat.

Presse
Zeit für die Wahrheit von Florian Schmid, nd vom 15.07.2015

Hünecke: Überwindung des Schweigens. Erinnerungspolitische Bewegung in Spanien, Münster 2015 von Bernd Hüttner, rosalux vom 16.09.2016
auch in Zeitschrift für Geschichtswissenschaft: Heft 9/2016

„Hünecke gelingt es sehr gut, die zutiefst persönlichen und die politischen, überindividuellen Aspekte des Themas zu schildern.“

Fabrice Gireaud, Rezension zu: Silke Hünecke: Überwindung des Schweigens. Münster: 2015, in: Portal für Politikwissenschaft, veröffentlicht am 25.08.2016.

Silke Hünecke stellt diese Erinnerungsbewegung, ihre Ziele, Möglichkeiten und Aktionen in das Zentrum ihrer Analyse, wobei sie auf 24 Interviews mit verschiedenen Aktivisten aus unterschiedlichen Regionen Spaniens zurückgreift.

Medien
Radiointerview mit der Autorin vom 18. Juli 2016 im freien Radio Corax, Halle