Katharina Reul

Schwarz unter weiß

Im Gespräch mit afro-deutschen Zeitzeug*innen über Rassismus in der DDR

Paperback | 140x205mm

ca. 144 Seiten | ca. 14,00€

978-3-96042-079-8 | 2-973

April 2020

JETZT VORMERKEN
Bild

Vor allem die DDR-Regierung bekannte sich zu Völkerverbundenheit und -freundschaft. Sie betonte ihren eigenen Internationalismus und gab vor, die bildungspolitische Auseinandersetzung mit Rassismus und Antisemitismus zu suchen.
Vor diesem Hintergrund sprechen in ‚Schwarz unter weiß‘ sechs afro-deutsche Zeitzeug*innen über ihren DDR-deutschen Alltag aus rassismuskritischer Perspektive. In den Gesprächen geht es eine Auseinandersetzung mit Rassismus in staatlichen Strukturen, in der Zivil-Gesellschaft, im privaten und öffentlichen Umfeld.
Katharina Reul stellt die ostdeutsche afro-deutsche Geschichte mit Bezug auf rassistische Diskriminierung in den Fokus und füllt so eine publizistische Leerstelle.

Die Autorin
Katharina Reul ist Tochter einer in der DDR geborenen und aufgewachsenen Afro-Deutschen. Sie ist in (Ost-) Berlin geboren und aufgewachsen und lebt in Berlin-Kreuzberg. Sie studierte Soziokulturelle Studien (MA) und arbeitet derzeit als Referentin für Migration bei der
Arbeiterwohlfahrt.