Ismail Küpeli (Hg.)

Kampf um Rojava, Kampf um die Türkei

Broschur | 140*205 mmmm

128 Seiten | 7.80€

978-3-96042-051-4 | WG 2-973

Februar 2019

BESTELLEN COVER IN DRUCKQUALITÄT
Bild
Bild

Der türkische Staat negiert seit seiner Gründung 1923 die Existenz der kurdischen Bevölkerung in der Türkei und im Nahen Osten. Und selbst heute zielt die türkische Innen- und Außenpolitik darauf ab, die Kurd_innen weder in der Türkei noch in der Region über politische Macht verfügen zu lassen. Der Krieg in den kurdischen Gebieten der Türkei und die Angriffe der Türkei auf die syrisch-kurdische Autonomieregion Rojava sind Facetten der türkischen Politik, die zum Ziel hat, die Kurd_innen in der gesamten Region zurückzudrängen. Während wir einerseits eine große Überscheidung in der gegenwärtigen Politik der AKP-Regierung und ihren Vorgänger_innen erkennen können, ist gleichzeitig in der öffentlichen Debatte der Eindruck vermittelt worden, dass die Kurd_innenpolitik der Türkei in den letzten Jahren sich unvermittelt und unerklärlich mehrfach gewendet hätte. Dabei bleibt unbeachtet, dass der Friedensprozess von der AKP so geführt wurde, dass die Rückkehr des Krieges keine Überraschung ist. Ebenso wird vergessen, dass das „Zuckerbrot“ Friedensprozess immer begleitet war von der „Peitsche“, nämlich die massive Repression gegen die Kurd_innen und die Androhung eines Krieges.
Rosa Burç, Meral Çınar, Axel Gehring, Alp Kayserilioğlu, Ismail Küpeli, Kerem Schamberger und Mahir Tokatlı richten mit ihren Beiträgen den Blick auf Zusammenhänge, die in der öffentlichen Debatte unterbelichtet bleiben. So werden sowohl die politische und gesellschaftliche Entwicklungen in der Türkei analysiert, wozu selbstverständlich auch eine intensive Debatte um die Frauenbewegung in der Türkei gehört. Ausgehend von der zentralen Bedeutung der „Kurdenfrage“ gerät dann die Perspektive auf die anderen Seite der nationalstaatlichen Grenzen, nach Rojava. Hier fragen wir einerseits danach, ob Rojava eine Alternative zum Nationalstaat darstellt. Und andererseits betrachten wir die Folgen des Afrin-Krieges sowohl für Rojava als auch für die Türkei selbst.

Der Herausgeber:
Ismail Küpeli ist Politikwissenschaftler und Historiker. Er beschäftigt sich seit Jahren mit der politischen Situation in der Türkei, in Rojava und den Nahen und Mittleren Osten.

Inhaltsverzeichnis:

Ismail Küpeli: Kampf um Rojava, Kampf um die Türkei: Vorwort

Ismail Küpeli: Hauptsache die Kurd_innen verlieren: Die türkische Nahostpolitik

Rosa Burç: Demokratische Autonomie: Staatenlos regieren als gesellschaftliche Alternative zum Nationalstaat in Nordsyrien und der Türkei

Kerem Schamberger: »Wir sind die Freie Presse« – Journalismus, Rojava und der Kampf um Afrin

Mahir Tokatlı: Präsidentialismus alla Turca und kurdophobe Aspekte des Weges dorthin

Meral Çınar: Der Aufschwung der Frauenbewegung in der Türkei

Axel Gehring: Afrin und die Krise der AKP. Zur Geopolitik des innertürkischen Burgfriedens

Alp Kayserilioğlu: Sieg der Diktatur? Die Türkei nach der Afrin-Invasion und den Wahlen 2018

Michael Wilk: Rojava – die türkische Invasion in Afrin

Pressemitteilung

Pressemitteilung Februar 2019 [PDF]

Leseauszug:
Inahltsverzeichnis und Vorwort

Hauptsache, die Kurden verlieren
Die türkische Nahostpolitik, der Kampf gegen die HDP, der Krieg und Erdogans Präsidialsystem
Von Ismail Küpeli
Vorabdruck im ND vom 16.01.2019

Interviews

Kampf um die Türkei. Ismail Küpeli im Gespräch. tagesaktuelle redaktion, Radio corax, Halle 04.02.2019

Veranstaltungen

Die Termine der Veranstaltungsrundreise in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung:

20. Februar : Ab 19 Uhr veganes Essen, ab 20 Uhr Veranstaltun / Tübingen Alp Kayserilioğlu
Wohnprojekt Schellingstrasse, Schellingstrasse 6 in Tübingen – Infos: hier

28.Februar 18:00 – 19:30 Uhr / Leipzig Alp Kayserilioğlu / Osman Oğuz
Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen, Harkortstraße 10, 04107 Leipzig – Infos: hier

14. März 19:00 Berlin Rosa Burç / Berivan Aslan
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1 10243 Berlin

4. April 19:30 Bremen Mahir Tokatlı / Münevver Azizoğlu Bazan
Kulturzentrum Kukoon, Buntentorsteinweg 29, 28201 Bremen

8. April 20:00 Frankfurt Mahir Tokatlı / Anita Starosta
medico international, Lindleystr. 15, 60314 Frankfurt am Main

11. April 18:00 Saarbrücken Axel Gehring / Anita Starosta
Peter-Imandt-Gesellschaft, Futterstraße 17-19, 66111 Saarbrücken

12. April 18:00 Kiel Ismail Küpeli / Anja Flach
Uni Kiel, Christian-Albrechts-Platz 4, 24118 Kiel (konkreter Raum noch nicht bekannt)

15. April 19:00 Erfurt Alp Kayserilioğlu / Evrim Sommer
RedRoXX, Pilse 29, 99084 Erfurt

16. April 19:30 Hamburg Mahir Tokatlı / Anja Flach
Centro Sociale, Sternstraße 2, 20357 Hamburg

17. April 18:00 Cottbus Alp Kayserilioğlu / Nelli Tügel
quasiMONO, Erich-Weinert-Str. 2, 03046 Cottbus/Chóśebuz