Foto von drei Menschen, die die Köpfe zusammen stecken. Ihre Augen sind geschlossen. In gelber Schrift steht über und unter ihnen "I See You - Gedanken zum Film FUTUR DREI"

Raquel Kishori Molt & Arpana Aischa Berndt

I See You – Gedanken zum Film FUTUR DREI

farbiger Katalog | 210*297 mm

123 Seiten | 15€

978-3-96042-097-2 | 3-578

September 2020

BESTELLEN COVER IN DRUCKQUALITÄT
Bild
Der Katalog I See You – Gedanken zum Film FUTUR DREI ist eine kritische Auseinandersetzung mit der filmischen Darstellung von queeren und (post)-migrantischen Lebensentwürfen in unserem Einwanderungsland. Dieser Katalog legt Überlegungen offen, die wir während des Entstehungsprozesses von FUTUR DREI hatten. Er zeigt welche Möglichkeiten wir für den so nötigen Wandel sehen, Momente der Selbstermächtigung und Kritik. Arpana Aischa Berndt und Raquel Kishori Molt präsentieren exemplarisch Stimmen, die an der Entstehung des Films beteiligt waren und solche, die die Ideen und Gedanken zu und von FUTUR DREI weiterführen.
I See You ist unterteilt in drei Kapitel. Im ersten, mit dem Titel Woher wir kommen, schauen wir uns an, in welcher Tradition die Darstellung von Schwarzen Menschen und Personen of Color in Deutschland steht. Das zweite Kapitel, Wir begegnen uns, fasst Gedanken zu Aushandlungsprozessen in den Filminhalten und während der Produktion von FUTUR DREI. Unter Wohin wir gehen sind Texte versammelt, die in die Zukunft blicken, die Kämpfe zeigen, die wir tagtäglich führen – und die noch geführt werden müssen. 

 

Unter anderem mit Beiträgen von Hengameh Yaghoobifarah, Zuher Jazmati, Jan Künemund, Nadia Shehadeh, Shermin Langhoff, Erol Yıldız und Faraz Shariat.

 

Die Herausgeber_innen
Raquel Kishori Molt (*1994) und Arpana Aischa Berndt (*1994) sind Teil des JÜNGLINGE-Kollektivs, das den Film FUTUR DREI und weitere produziert hat.

Presse

Die kluge Unterfütterung von „Futur Drei“
Artikel von Fabian Schäfer, 10. Oktober 2020, queer.de

Katalog zum Film „Futur Drei“ – Produkte eines politischen Kollektivs
Podcast auf Deutschlandfunk Kultur, 5. Oktober 2020